Landwirtschaft,  Essen & lokale Küche

Der Spätsommer liefert Feigen, Kaktusfeigen, Trauben und Granatäpfel. Dann beginnt auch die „Lampuki“ (Goldmakrele)-Fischsaison. Im Oktober werden die Oliven gewonnen, welche entweder für die Tafel verarbeitet oder zu Olivenöl gepresst werden. Dieses gehört wegen seines extrem niedrigen Säuregehaltes zur besten Qualität der Welt. Und vom Dezember bis ins Neujahr offeriert Ihnen der Markt eine Fülle von Zitrusfrüchten. Schon mit Frühlingsbeginn gibt es riesige Blumenkohl, Brokkoli und viele andere Gemüse und im März beginnt die Erntezeit für Erdbeeren und die typische Breitbohne.

Die traditionelle Mittelmeerkost ist reich an Obst und Gemüse, Fisch, Kräutern, Gewürzen und natürlich dem Olivenöl, weit bekannt als gesunden Nahrungsbestandteil.

Gozo, im Zentrum des Mittelmeeres, bietet Ihnen die Gelegenheit, traditionelle landwirtschaftliche Aktivitäten, wie die Ernte oder die Zubereitung von Produkten und Mahlzeiten aus erster Hand zu erfahren.

Während es auf dem Festland das ganze Jahr über ein breites Angebot auch an nicht saisongerechten Gemüsen und Früchte zu kaufen gibt, welche oft geschmacklos und mit einer hohen CO2 Emission verbunden sind, richtet sich das Angebot auf Gozo noch stark nach der Saison und den Regefällen.

Die reiche Auswahl von frischen Früchten und Gemüsen, direkt von Gozos Bäumen und Feldern, schmecken besser als unreif geerntete Produkte aus einem nordeuropäischen Supermarket.

Wild Thyme

Im Mai können wilde Kapern gepflückt und die ersten köstlichen Pfirsiche und andere Sommerfrüchte genossen werden. Und anfangs Juni überziehen sich die Hochplateaus mit Teppichen von blühendem wilden Thymian, bevor das Land sich während den heissen Monaten in den “Sommerschlaf“ zurückzieht.

Je nach Jahreszeit, können Sie lernen, wie frischer Schafs- oder Ziegenkäse hergestellt wird, wie Kapern und Oliven eingelegt werden, wie Meersalz gewonnen wird, wie Hustensirup aus Johannisbrot gemacht wird oder Sie können selbst die auf Gozo üppig wachsende wilde Rauke, Artischocke, Brombeeren oder Fenchelkraut-  bzw. -samen, sammeln.

Einheimische Bauern und Köche zeigen Ihnen, wie typische Gozitanische Vor- und Hauptspeisen zubereitet werden wie z.Bsp. das Breitbohnen-Paté (bigilla), Malteser Tomaten-Olivenöl-Brot (hobz bis-zeyt), oder Kaninchen-Eintopf (istuffat tal fenek), etc.

Oder: Sie geniessen diese Spezialitäten ganz einfach in einem der vielen guten einheimischen Lokalen!