Kultur und Kulturerbe

“Wo ist Gozo?“ fragen die meisten, wenn wir Ihnen sagen wo wir leben. Gozo ist die Schwesterinsel Maltas, wo sich freistehende Bauten, die megalithischen Tempel, befinden, welche ca 3‘600 v. Chr. errichteten wurden, also 1000 Jahre früher als die Ägyptischen Pyramiden! Seit der Bronzezeit (2'400 v. Chr.) wurden die Malteser Inseln Jahrhunderte lang von fast allen Mittelmeermächten eingenommen und blieben trotzdem relativ unbekannt und unentdeckt bis ins 21. Jahrhundert.

Heute ziehen Gozos und Maltas Festungen und Küstenwachtürme die Fremden eher an, statt sie abzuschrecken.

Gozo oder Ghawdex (in Maltesisch), kam zu seinem jetzigen Namen: über Gwl (- rundes Schiff) unter den Phöniziern (750 – 218 v.Chr.), zu Gaulus - abgeleitet vom griechischen Gaulos, (Phönizisches Handelsschiff) - unter den Römern (218 v.Chr – 400 n.Chr.), dann Gaudos unter den Byzantinern (535 – 870 n.Chr.), Ghawdex unter den Arabern (870 – 1091 n.Chr.), Gaudisium im Mittelalter (1100 – 1280 n.Chr.), und seit 1280 heisst es Gozo was in Spanisch “Freude“ oder “Genuss“ bedeutet.
In Verbindung zur griechischen Mythologie gilt Gozo auch als Ogygia, die Insel Kalypsos.

Maltas Vorgeschichte stellt auch heute noch viele ungeklärte Fragen, wie die nach der Herkunft der neolithischen Tempel und der “Wagenfurchen“.

Von Juni bis September feiert jedes Dorf in Gozo sein eigenes Dorffest, um seinen Schutzpatron zu ehren. Eine ideale Gelegenheit, um lokale Kultur zu geniessen, die nie fehlenden und beliebten Feuerwerke zu bewundern und die Gozitaner kennenzulernen.